03.07.2019

Neue Ruhrtriennale Intendantin

Die Schweizer Theaterregisseurin und Musikerin Barbara Frey übernimmt ab November 2020 für drei Jahre die künstlerische Leitung der Ruhrtriennale. Sie wird das Programm der Spielzeiten 2021 bis 2023 verantworten, hat der Aufsichtsrat der Kultur Ruhr GmbH unter Vorsitz von Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen entschieden.

Barbara Frey, 1963 in Basel geboren, hat an renommierten Bühnen in Deutschland, der Schweiz und Europa inszeniert. Seit rund zehn Jahren und bis zum Ende der laufenden Spielzeit ist sie Intendantin des Schauspielhauses Zürich. Unter ihrer künstlerischen Leitungen wurde das Theater mehrfach zu Festivals wie dem Berliner Theatertreffen eingeladen. Frey spielte als Schlagzeugerin in verschiedenen Schweizer Bands.

Barbara Frey. Foto: M. Horn

Barbara Frey. Foto: M. Horn

„Ich freue mich sehr über meine Berufung als Intendantin der Ruhrtriennale ab 2021. Die Spielorte der Ruhrtriennale sind historisch gesehen unvergleichlich. Sie erzählen von vergangener Zukunft. Wir werden danach forschen, was die Umwidmung der Räume bedeutet: Aus stillgelegten Stahlwerken und Zechen entstehen immer wieder neue Denkorte der Kultur. Dies ist einzigartig, eine große Herausforderung und eine schöne Vision für die intensive Zusammenarbeit mit Menschen aus anderen Kunstformen und anderen kulturellen Zusammenhängen“, sagte Frey anlässlich ihrer Berufung.

Die diesjährige Spielzeit der Ruhrtriennale findet vom 21. August bis 29. September unter der derzeitigen Intendantin Stefanie Carp statt. Rund 150 Veranstaltungen, darunter Musiktheater, Schauspielproduktionen sowie Konzerte, finden in 13 unterschiedlichen Spielstätten in Bochum, Duisburg, Essen und Gladbeck statt.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!