Wölfe kommen auch Südwestfalen immer näher. In Rheinland-Pfalz wurde ein Wolfsgebiet ausgewiesen, dadurch gibt es in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe nun eine Pufferzone. Foto: pixabay
08.04.2019

Neue Wolf-Pufferzone in Südwestfalen

Weidetierhalter in Südwestfalen können ab sofort Unterstützung für den Schutz ihrer Herden beantragen. Grund ist die Ausweisung eines Wolfsgebiets im benachbarten Rheinland-Pfalz. 

Die Kreise Olpe und Siegen-Wittgenstein gehören zu einer Pufferzone rund um das neue Wolfsgebiet am Stegskopf, einem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Burbach und Neuenkirchen, teilt das NRW-Umweltministerium mit. „Mit der Einrichtung von Pufferzonen ermöglichen wir Weidetierhaltern in der Umgebung von Wolfsgebieten eine Förderung für Herdenschutzmaßnahmen in Anspruch zu nehmen. Das ist uns besonders wichtig, denn wir wollen die Weidetierhaltung in Nordrhein-Westfalen bewahren. Der Schutz der Weidetierhaltung ist zugleich auch der beste Schutz für den Wolf“, sagte NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser.

Herdenschutzmaßnahmen werden gefördert

In dem Gebiet in Rheinland-Pfalz wurde innerhalb von sechs Monaten zum zweiten Mal dieselbe Wölfin genetisch nachgewiesen. Damit gilt das Tier nun als ortstreu. Experten schätzen die Wahrscheinlichkeit, dass die Wölfin auch auf Flächen in der Pufferzone in NRW umherstreift, allerdings als gering ein.

Dennoch können Schäfer ihre Herden nun einfacher mit Elektrozäune vor Beutegreifern schützen, da die Anschaffung der Zäune mit öffentlichen Mitteln gefördert wird. Bundesweite Untersuchungen hätten gezeigt, das funktionierende Elektrozäune die Zahl erfolgreicher Wolfübergriffe auf Schafe erheblich senken, so das NRW-Umweltministerium. Zuständig für die Anträge auf Förderung von Artenschutzmaßnahmen für die Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe ist die Bezirksregierung Arnsberg.

wsp

Mehr zum Thema Schäfer und Wolf finden sie auch auf dieser Website.

Herr Bauer und seine Mädels
Romantik war gestern: Schäfer haben es heute schwer. Dafür verantwortlich ist nicht nur der in Deutschland wieder heimisch gewordene Wolf. Ein Besuch bei einem von nur noch knapp 1000 Berufsschäfern. Mehr lesen >

 

„Es geht nicht um die Angst vor dem Wolf“
Ortrun Humpert ist seit 1999 Schäferin. Sie ist Vorsitzende des Schafzuchtverbands NRW. Im Interview mit „westfalenspiegel.de“ spricht Humpert über die  Bedrohung durch den Wolf und die Zukunft ihres Berufsstandes.
Mehr lesen >

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

WESTFALENSPIEGEL im Abo regelmäßig lesen!