17.05.2016

Novemberrevolution 1918: Dokumentation über Arbeiter- und Soldatenräte in Westfalen

Westfalen (wh). Die Historische Kommission für Westfalen gibt eine Dokumentation über die Arbeiter-, Soldaten- und Bauernräte in der Region um 1918 heraus. Diese Räte waren zur Zeit der deutschen Novemberrevolution 1918 lokale Selbstverwaltungsorgane. Nach der Revolution vom 9. November 1918 und dem Ende des Kaiserreichs erhielten Frauen und Männer in Deutschland das gleiche und freie Wahlrecht.

Das Buch beschäftigt sich außerdem mit kaum bekannten Details aus der Geschichte des Provinzialverbandes, dem Vorgänger des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL). So verhinderten die Arbeiter- und Soldatenräte des Ruhrgebietes im März 1919 die eilige Einsetzung eines konservativen Landeshauptmanns, kurz bevor die demokratisch gewählte neue Versammlung zusammentrat.

Mit der Dokumentation will die Historische Kommission die für 2018 geplanten Ausstellungen und Veranstaltungen zum Revolutionsjubiläum unterstützen.

"Die Revolution 1918/19 in Westfalen und Lippe als Forschungsproblem" erscheint im Aschendorff Verlag zum Preis von 39 Euro. Verfasser ist der Vorsitzende der Historischen Kommission für Westfalen, Prof. Wilfried Reininghaus.

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur, Politik/Wirtschaft, Wissenschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!