21.12.2012

NRW-Stiftung: Rund 3,5 Millionen Euro für Westfalen

Westfalen (wh). Mehr als die Hälfte der rund 100 Förderzusagen der NRW-Stiftung ging in diesem Jahr nach Westfalen. Ehrenamtliche Initiativen, Verbände und Organisationen in der Region konnten von der Unterstützung der Stiftung profitieren. "50 Prozent der Gesamtfördersumme von 7,1 Millionen Euro ist nach Westfalen geflossen", erklärte Winfried Raffel, Pressesprecher der NRW-Stiftung.
Das Rüschhaus in Münster zählt zu den wichtigsten Förderprojekten der Stiftung. Sie erwirbt das Wohnhaus der westfälischen Dichterin Annette von Droste-Hülshoff, um so die neu gegründete Hülshoff-Stiftung zu stärken.
Zu den weiteren Förderprojekten in Westfalen zählen das Pilotprojekt "Wildnis für Kinder", das auf Brachflächen in Herne und Bochum entsteht, und die Sanierung des denkmalgeschützten Wasserturms "Lanstroper Ei" in Dortmund.

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur, Politik/Wirtschaft, Wissenschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!