18.10.2011

Parkbänke ersetzen Parkplätze: Gewässerrenaturierung schiebt Stadtwandel an

Meschede (wh). Eine Stadt entdeckt ihren Fluss: Durch die Offenlegung der Henne will Meschede seine Fußgängerzone beleben und die Stadt für junge Familien, Studenten und Touristen attraktiv gestalten. Mit der Übergabe des Förderbescheides der Bezirksregierung Arnsberg über Landesmittel in Höhe von rund 1,4 Millionen Euro rückt die Renaturierung des Gewässers näher.
Mit dem Geld kann die Stadt zum einen den ökologischen Zustand der Henne vom Staudamm des Hennesees bis zur Ruhrmündung verbessern und damit eine EU-Richtlinie umsetzen. Zum anderen wird durch die Fördergelder das Regionale-Projekt "WissenWasserWandel @ meschede.de" finanziell abgesichert.
Ziel dabei ist es, den Hennesee besser mit der Innenstadt zu verbinden und so auch mehr Besucher nach Meschede zu locken. Hierfür wird unter anderem der Deckel des Flusses entfernt, der Ende der 1960er Jahre gelegt wurde, um Parkplätze zu schaffen. Stattdessen sollen nun Verweilflächen entlang des Ufers entstehen. Insgesamt werden 7,5 Millionen Euro in das Projekt investiert.

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!