04.11.2013

Pilotprojekt: Stadt Bottrop bietet Hilfe für Demenzkranke mit Migrationshintergrund

Bottrop (wh). Ein Pilotprojekt in Bottrop soll Demenzerkrankten, die aus der Türkei stammen, neue Lebensfreude bringen. Dafür wurden jetzt 13 Frauen mit türkischem Migrationshintergrund darin geschult, wie sie Betroffene in deren Muttersprache unterstützen können.
Die Ehrenamtlerinnen betreuen Demenzpatienten in ihrer Nachbarschaft und entlasten so die Angehörigen. Dabei spielt nicht nur die gemeinsame Sprache eine wichtige Rolle, sondern auch der kulturelle Hintergrund. Durch türkische Musik oder den Geruch heimischer Gewürze sollen die Betroffenen emotional erreicht werden.

Hintergrund des neuen Hilfsangebotes ist die Tatsache, dass Demenzkranke mit Migrationshintergrund durch den Verlust ihres Kurzzeitgedächtnisses häufig die deutsche Sprache verlernen. Zudem verfallen sie immer mehr in die kulturspezielle Erlebniswelt ihrer Kindheit, die sie nicht in Deutschland verbracht haben. "Die in Bottrop etablierten Hilfsangebote sind für diese Menschen oft unpassend, da sie nicht ihrem kulturellen Hintergrund entsprechen und sie in ihrer Muttersprache nicht selbstverständlich verstanden werden", so die Stadt Bottrop.

Lesen Sie auch im Bereich "Gesellschaft, Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin