In den Wald eintauchen – in den Baumbergen im Münsterland. Foto: LWL/Steinweg
25.08.2021

Raus in die Wälder!

Naturerlebnisse in den westfälischen Wäldern bieten Erholung, Entdeckungen und vielleicht sogar eine Begegnung mit dem Wisent.

Baumwipfelpfad Bad Iburg
Ein Waldlehrpfad in luftiger Höhe: Mit fast 600 Metern Lauflänge bietet der neue Baumwipfelpfad in Bad Iburg schöne Ausblicke auf den Waldkurpark und das Iburger Schloss. Über 30 interaktive Erlebnis- und Lernstationen vermitteln unterwegs Wissen zu Flora, Fauna, Geologie und Erdgeschichte des Teutoburger Waldes. Weitere Informationen hier.

Waldlehrpfad in luftiger Höhe. Foto: Baumwipfelpfad Bad Iburg

Waldlehrpfad in luftiger Höhe. Foto: Baumwipfelpfad Bad Iburg

Wildwald Vosswinkel
An den Arnsberger Wald grenzt der Wildwald Vosswinkel, ein 2000 Hektar großes Waldgebiet nordwestlich von Arnsberg, in dem Besucher auf verschlungenen Wegen auf Entdeckungstour gehen können. Hier lassen sich Hirsche, Wildschweine, Schwarzstörche und Schafe in freier Wildbahn beobachten. Ein Klettergarten und ein Abenteuerspielplatz laden zum Toben ein und eine Waldakademie bietet Umweltbildung an. Weitere Informationen hier.

Waldskulpturenweg
Kunst mitten in der Natur: Auf dem 23 Kilometer langen WaldSkulpturenWeg zwischen Bad Berleburg im Wittgensteiner Land und Schmallenberg im Sauerland sind elf Werke international bekannter Künstler am Wegesrand zu sehen, darunter „Blinker II“ von Timm Ulrichs oder „Was war zuerst?“, ein goldenes Ei der Bildhauerin Magdalena Jetelová. An der Skulptur „Der Krummstab“ von Heinrich Brummack in Schmallenberg-Schanze lohnt zudem ein Abstecher auf den „Kyrillpfad“, der dort beginnt. Weitere Informationen hier.

"Was war zuerst?" ein Kunstwerk auf dem Waldskulpturenweg bei Bad Berleburg. Foto: imago/blickwinkel

„Was war zuerst?“ ein Kunstwerk auf dem Waldskulpturenweg bei Bad Berleburg. Foto: imago/blickwinkel

Waldschule Cappenberg
Natur-Aktiv-Erlebnistage für Kinder und Erwachsene oder Wildkräutertouren: Die Waldschule Cappenberg, eine Umweltbildungseinrichtung für den Kreis Unna mit Standorten in Selm-Cappenberg und am Haus Opherdicke in Holzwickede, gehört zu den renommierten Waldbildungseinrichtungen in Westfalen. Eines ihrer Ziele: Bildung über das Ökosystem Wald für Gruppen von Jung bis Alt. Die Veranstaltungen werden von Fachpersonal geleitet – von der zertifizierten Waldpädagogin bis zum Diplom-Biologen. Weitere Informationen hier.

Wisent-Welt am Rothaarsteig
Die „Könige des Waldes“ lassen sich in der Nähe von Bad Berleburg beobachten: Dort läuft seit 2010 ein Artenschutzprojekt, bei dem Wisente ausgewildert wurden. Die Herde streift nun frei durch die Wälder des Rothaargebirges, wogegen allerdings zwei Waldbesitzer geklagt haben – der Rechtsstreit läuft noch. Wer die größten Landsäuger Europas aus der Nähe sehen will, kann eine zweite Wisentgruppe im Besucherareal der „Wisent-Wildnis am Rothaarsteig“ erleben. Für die Gäste dort stehen ein rund drei Kilometer langer naturnaher Wanderpfad oder ein kurzer befestigter Wirtschaftsweg zur Auswahl. Weitere Informationen hier.

Der "König des Waldes" – zu beobachten in der Wisent-Welt Wittgenstein. Foto: Wisent-Welt Wittgenstein

Der „König des Waldes“ – zu beobachten in der Wisent-Welt Wittgenstein. Foto: Wisent-Welt Wittgenstein

Waldlehrpfade im Münsterland
Mehrere Erlebnispfade starten am Gutshof Haus Heidhorn in Münster, der die NABU-Naturschutzstation Münsterland beherbergt. Die Wege zeigen die Vielfalt der Arten und Lebensräume des Münsterlandes, zum Beispiel bei Expeditionen durch das Waldgebiet Davert: Dort gibt es sowohl den drei Kilometer langen Wald-Klima-Lehrpfad als auch den 13 Kilometer langen Naturlehrpfad Hohe Ward. Weitere Informationen hier.

Einfach Probelesen!

Römer in Westfalen:
Spektakuläre Ausstellungen und detektivische Spurensuche

Jetzt im aktuellen WESTFALENSPIEGEL

Wandern im Teuto
Wer die Wälder des Teutoburger Walds erkunden will, findet im WALK, dem Kompetenzzentrum Wandern am Hermannsdenkmal bei Detmold, viele Routentipps und Anregungen. Zum Beispiel, wie man von dort auf Waldwegen zu den Externsteinen bei Horn-Bad Meinberg kommt. Oder wie von da an die „Hermannshöhen“ in Richtung Bielefeld verlaufen: Der schöne Wanderweg führt auf einem bewaldeten Bergkamm durch die Bergstadt Oerlinghausen bis zur Bielefelder Sparrenburg. Weitere Informationen hier.

Martin Zehren, wsp

Mehr rund um die „Wunderwelt Wald“ lesen Sie im WESTFALENSPIEGEL 04/2021.

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!