13.10.2011

Red dot award belohnt hervorragendes Design

Westfalen (wh). Für ihr herausragendes Kommunikationsdesign sind 21 westfälische Kreativbüros sowie 28 Firmen, Hochschulen oder Kultureinrichtungen aus der Region mit dem begehrten red dot design award ausgezeichnet worden.
Zu den prämierten Einrichtungen gehören unter anderem das Dortmunder U und die Ahlener Bäckerei Laib und Seele für ihr außergewöhnliches Corporate Design sowie der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), dessen Landesmuseum für Klosterkultur in Lichtenau-Dalheim für die Gestaltung der Dauerausstellung ausgezeichnet wurde. Die Dortmunder Kommunikationsdesignerin Martina Morth erhielt zudem den mit 10.000 Euro dotierten red dot: junior prize. Ausgezeichnet wurde ihre Diplomarbeit "Aufschwung durch Ableben", in der sie den Tod als börsennotiertes Unternehmen vorstellt und in Form eines fiktiven Geschäftsberichts tiefe Einblicke in sein höchst erfolgreiches Jahr 2009/2010 gewährt.
Der "rote Punkt" wird alljährlich vom Design Zentrum Nordrhein-Westfalen in drei Kategorien vergeben. Für den Wettbewerb im Bereich "communication design" gab es in diesem Jahr 6486 Einreichungen aus 40 Ländern. 608 mal wurde der red dot verliehen.

Lesen Sie auch im Bereich "Gesellschaft, Kultur, Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!