Alexander May ist Gründungsdekan der ersten neuen Fakultät an der RUB seit 1985. Foto: RUB, Kramer
01.09.2021

Ruhr-Universität gründet Fakultät für Informatik

Erstmals seit mehr als 35 Jahren gründet die Ruhr-Universität Bochum (RUB) eine neue Fakultät. An der Fakultät für Informatik soll die Kompetenz der Hochschule gebündelt werden.

Unter das gemeinsame Dach der neuen Fakultät ziehen Informatik-Lehrstühle aus der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik und der Fakultät für Mathematik, die bereits im 2018 gegründeten Center of Computer Science kooperiert haben, zusammen mit Lehrstühlen aus dem Institut für Neuroinformatik. In der Forschung will die Fakultät mit dem neuen Max-Planck-Institut für Sicherheit und Privatsphäre in Bochum und mit den Partneruniversitäten in der Universitätsallianz Ruhr kooperieren. Die Fakultät umfasst zum Gründungstermin am 1. Oktober 22 Professuren, die rund 1800 Studierenden verteilen sich auf drei Bachelor- sowie drei Masterstudiengänge. Mehr als 2200 Menschen täglich werden an der Fakultät für Informatik forschen, lehren, lernen und arbeiten, so die RUB.

„Wir freuen uns ganz besonders für unsere Studierenden, dass mit der Fakultätsgründung drei außerordentlich starke und eng verzahnte Studiengänge in der Informatik, Angewandten Informatik und IT-Sicherheit unter einem Dach zusammengeführt werden“, sagt der Gründungsdekan Prof. Dr. Alexander May. RUB-Rektor Prof. Dr. Axel Schölmerich betont die „überragende Bedeutung“ der Gründung: „Durch die Bündelung in einer eigenen, neuen Fakultät machen wir einen unserer Schwerpunkte noch stärker sichtbar.“ 

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Wissenschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!