23.01.2012

Sauerländische Josefs-Brauerei ist die einzige integrative Brauerei Deutschlands

Bigge-Olsberg (wh). Gutes tun und Gutes trinken – diesen Anspruch hat die Josefs-Brauerei. Sie ist nach eigenen Angaben Deutschlands einzige integrative Brauerei, denn acht der zwölf Mitarbeiter des Olsberger Unternehmens sind behindert.
Darunter ist der querschnittsgelähmte Ralf Beckmann, der die Etiketten der Bier- und Getränkeflaschen kontrolliert. Der 40-Jährige ist gelernter Besenmacher und Stuhlflechter; seinem Traumjob als Brauer stand der Rollstuhl im Weg. Nun arbeitet er seit fast zwölf Jahren in der kleinen Brauerei, die als Integrationsunternehmen vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt wird.
113 Betriebe dieser Art gibt es in Westfalen " von der Gewürzmanufaktur bis zum Industrieunternehmen. Wie in der Josefs-Brauerei wird dort körperlich, geistig oder psychisch gehandicapten Menschen ein Stück normales Arbeitsleben ermöglicht.
Die speziell ausgestatteten Arbeitsplätze für behinderte Mitarbeiter sowie der zusätzliche Aufwand werden durch den LWL finanziert, der hierfür die Ausgleichsabgabe nutzt. Diese müssen Unternehmen zahlen, die nicht mindestens fünf Prozent der Arbeitsplätze mit schwerbehinderten Menschen besetzen.
85 westfälische Betriebe, die behinderte und nicht behinderte Menschen beschäftigen, präsentieren sich am 22. März auf der LWL-Messe der Integrationsunternehmen in der Halle Münsterland in Münster. Die Veranstaltung soll einen Eindruck der vielfältigen Produkte und Dienstleistungen geben, über integrative Arbeitsplätze informieren sowie die Firmen bei der Kontaktpflege unterstützen.

Lesen Sie auch im Bereich "Gesellschaft, Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!