23.06.2015

Schulformen: Längeres gemeinsames Lernen ist in Westfalen beliebt

Westfalen (wh). Das Gymnasium ist die beliebteste weiterführende Schule in Westfalen. 27.949 Schüler wechselten im vergangenen Jahr in der Region nach der vierten Klasse auf diese Schulform. Das sind 38,6 Prozent aller Übergänger, zeigt eine Erhebung des Statistischen Landesamtes.

Immer beliebter werden auch Schulen, die ein längeres gemeinsames Lernen ermöglichen. 24.856 Schüler wechselten 2014 nach der Grundschule auf eine Gesamt-, Gemeinschafts-, Sekundar- oder die neue Primusschule, das sind 34,3 Prozent aller Fünftklässler. 16.159 bzw. 22,3 Prozent der Kinder wählten eine Realschule; im Jahr zuvor waren es noch rund 2000 mehr. Auch die Hauptschulen in Westfalen zählen immer weniger Schüler. 2014 starteten dort 3214 Schüler, das sind 4,4 Prozent der Übergänger insgesamt. 2013 waren es noch rund 1500 Schüler mehr.

Landesweit ist die Tendenz ähnlich: 41,4 Prozent der Viertklässler wechselten auf ein Gymnasium, während die Hauptschule nur noch von 4,3 Prozent gewählt wurde.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft, Wissenschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!