27.10.2017

„Spannendes Abenteuer“: Udo Lindenberg kündigt Umbau des rock’n’popmuseums an

Gronau (wh). Das rock’n’popmuseum in Gronau wird ab Mitte November bis Sommer 2018 umfangreich modernisiert. Technik und Räume, aber auch die Ausstellungen werden nach 13 Jahren Betrieb umgebaut und neu gestaltet.

Als Herzstück des rock’n’popmuseums soll die Dauerausstellung in Zukunft im Erdgeschoss des Hauses Platz finden. Statt einem chronologischen Aufbau erleben Besucher die Bedeutung von Popmusik für Themen wie Rebellion, Kleidung und Tanz. Audiovisuelle Aspekte sollen dabei im Fokus stehen. Im Untergeschoss des Gebäudes entsteht ein Clubbereich für Wechselausstellungen oder auch Livekonzerte.

Ein „riesen spannendes Abenteuer“ kündigt Panikrocker Udo Lindenberg in einem „Sneak Preview“-Video zum neuen rock’n’popmuseum an. Mit Jazz, Hardrock, Rap und Techno sei es eine „große Wundertüte“ für „Kiddies, Ältere, attraktive Damen und heiße Greise“, sagt der berühmte Gronauer. Als besonderes Highlight soll Lindenberg die Besucher zukünftig – beinahe – persönlich im Museum begrüßen, kündigen die Ausstellungsmacher an.

Für die Modernisierung hat das rock’n’popmuseum 1,6 Millionen Euro akquiriert; zu den Zuschussgebern zählen unter anderem Bund und Land, die Stadt Gronau, die NRW-Stiftung und der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Geöffnet ist das Museum vorerst noch bis einschließlich 12. November.

Ein Pressefoto zu dieser Meldung finden Sie auf unserer Website.

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Kultur, Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!