03.05.2016

„spiegel online“: Kreis Olpe profitiert besonders vom Bundesverkehrswegeplan

Olpe (wh). Der Kreis Olpe profitiert wie kein anderer in der Region vom neuen Bundesverkehrswegeplan. Das zeigt eine von "spiegel online" veröffentlichte Auswertung der bis 2030 geplanten Investitionen ins Straßennetz nach kreisfreien Städten und Landkreisen.

Demnach steckt die Bundesregierung mehr als 3000 Euro pro Einwohner in den Kreis Olpe. Bundesweit liegt Olpe damit unter den Top Ten der Kreise, in denen am meisten ins Straßennetz investiert wird. Bundesweit vorne liegt der niedersächsische Landkreis Stade, wo die Investitionen rund 6000 Euro pro Einwohner ausmachen.

Das einzige im Entwurf des Bundesverkehrswegeplans als "vordringlicher Bedarf" eingestufte Straßenbau-Projekt im Kreis Olpe ist der sechsspurige Ausbau der A45 (Sauerlandlinie). Dieser ist wegen der vielen Brücken recht teuer. Da der Kreis Olpe außerdem mit nur 135.000 Einwohnern der bevölkerungsärmste in ganz NRW ist, profitiert Olpe bei den Pro-Kopf-Investitionen im Verkehrswegeplan überdurchschnittlich.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!