01.07.2019

Stabiler Arbeitsmarkt in Westfalen

Die Zahl der Arbeitslosen ist in Westfalen im Juni nahezu unverändert geblieben. 275.798 Menschen – und damit 27 mehr als im Vormonat – waren ohne Job.

Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 6,1 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank die Arbeitslosenquote um 0,1 Punkte, zeigt eine Auswertung der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit für westfalenspiegel.de.  

Landesweit ging die Arbeitslosenzahl geringfügig zurück. Im Juni waren in NRW 394 Menschen weniger ohne Job als noch einen Monat zuvor. Insgesamt waren 633.492 Menschen arbeitslos gemeldet. Für einen Juni sei das der niedrigste Wert seit 1992, teil die NRW-Arbeitsagentur mit. „Wie für die Jahreszeit zu erwarten war, ist die Arbeitslosigkeit in der überwiegenden Zahl der Städte und Landkreise in NRW gesunken“, sagte Christiane Schönefeld, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit. „Auch liegt die Arbeitslosigkeit landesweit deutlich unter der des Vorjahres.“

Coesfeld mit geringster Arbeitslosigkeit in NRW

Die Regionen Münsterland (3,8 Prozent), Südwestfalen (4,8 Prozent) und Ostwestfalen-Lippe (5,1 Prozent) haben eine niedrigere Arbeitslosenquote als der Landesdurchschnitt (6,5 Prozent). Die niedrigste Arbeitslosenquote in NRW weist die Arbeitsagentur Coesfeld mit 3,1 Prozent auf. Auch in Rheine liegt die Quote mit 3,9 Prozent noch unter der Vier-Prozent-Schwelle. Schlusslicht in NRW ist Gelsenkirchen mit einer Quote von 11,1 Prozent. 

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!