09.07.2015

Statistik: Landwirtschaftsflächen in Westfalen schrumpfen

Westfalen (wh). Die landwirtschaftlich genutzten Flächen in Westfalen werden immer kleiner. Gleichzeitig wachsen Siedlungsgebiete und Verkehrsflächen, zeigt eine aktuelle Erhebung des Statistischen Landesamtes.

Nach Angaben der örtlichen Katasterämter sind Landwirtschaftsflächen in der Region in den vergangenen zehn Jahren um 2,7 Prozent zurückgegangen. Mit einem Areal von 10.818 Quadratkilometern im Jahr 2015 besteht allerdings weiterhin rund die Hälfte der Gesamtfläche Westfalens aus Feldern, Weiden und anderen landwirtschaftlich genutzten Gebieten.

Ganz anderes verhält es sich bei der Entwicklung von Siedlungs- und Verkehrsflächen: Dieses Areal dehnte sich in Westfalen seit dem Jahr 2005 um 6,7 Prozent auf eine Gesamtgröße von aktuell 4238 Quadratkilometern aus. Die landesweit am dichtesten bebaute Stadt ist nach Angaben der Statistik Herne, wo 77,7 Prozent des Stadtgebietes als Siedlungs- und Verkehrsflächen genutzt werden.

Auch NRW-weit verringerten sich in den vergangenen zehn Jahren die Landwirtschaftsflächen (-3,2 Prozent), während Siedlungsgebiete und Verkehrsflächen deutlich größer wurden (+5,8 Prozent).

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!