3D-Visualisierung von Stonehenge. Bild: LBI ArchPro/LWL Christiane Schmidt
10.04.2019

Stonehenge kommt nach Herne

Das LWL-Museum für Archäologie in Herne wird ab September 2021 das berühmteste vorgeschichtliche Denkmal präsentieren: Stonehenge in Südengland. Die einjährige Ausstellung wird das Monument auch in Beziehung zu prähistorischen Funden in Westfalen setzen.

Im Zentrum der Schau wird eine sieben Meter hohe Rekonstruktion des 4500 Jahre alten Steinkreises stehen. „Der Besucher wird Stonehenge in Herne nicht nur sehen, sondern auch anfassen können. Wir werden im Museum die Sonnenwenden simulieren und die Zusammenhänge zwischen der Kultstätte und der Astronomie ihrer Zeit anschaulich machen“, sagte Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, Kulturdezernentin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Erwartet werden etwa 80.000 Besucher.

Megalithgräber in Westfalen

Die Schau entsteht nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und in Zusammenarbeit mit internationalen Museen und Forschungseinrichtungen. Neben Originalen und 3D-Modellen werden Multimedia-Installationen, Augmented-Reality-Stationen und Computerspiele Bestandteil sein. Ein Thema soll der Bezug von Stonehenge zu Großsteingräbern in Westfalen sein, den Megalithgräbern bei Erwitte-Schmerlecke im Kreis Soest und bei Lotte im Kreis Steinfurt.

Der LWL-Kulturausschuss hat in Soest grünes Licht für die 1,8 Millionen Euro teure Schau gegeben, die endgültige Entscheidung trifft der LWL-Landschaftsausschuss am 17. Mai.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur"

WESTFALENSPIEGEL im Abo regelmäßig lesen!