Mit VR-Brillen wie diesen konnten die Besucher des Places-Festivals 2018 virtuelle Welten entdecken. Foto: pixabay
29.08.2019

Technologie-Festival kommt zurück nach Gelsenkirchen

Dank einer Finanzspritze aus dem Förderprogramm „Digitale Modellregionen“ wird es in den kommenden beiden Jahren wieder ein Technologie-Festival in Gelsenkirchen geben.

NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart überreichte Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski nun einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 600.000 Euro zur Förderung eines Mixed-Reality-TechnologieFestivals. Weitere Mittel sollen aus dem städtischen Haushalt beigesteuert werden. Damit werde es in den Jahren 2020 und 2021 wieder ein TechnologieFestival für digitale Schlüsseltechnologien im Stadtteil Ückendorf geben, teilt die Stadt Gelsenkirchen mit.

Im April 2018 hatte die Premiere des „Places Virtual Reality Festival“ in Gelsenkirchen-Ückendorf hohe überregionale Aufmerksamkeit erregt. Damals kamen rund 2000 Besucher zu Deutschlands erstem frei zugänglichen Virtual Reality (VR)-Festival. Mangels Finanzierung konnte eine vorgesehene zweite Auflage des Festivals in diesem Jahr nicht stattfinden.

Gelder auch für e-Government-Projekt

Für das Projekt „GovChain“, das die Städte Gelsenkirchen und Aachen gemeinsam durchführen, stellte das Land zudem insgesamt 1,2 Millionen Euro zur Verfügung. Das Projekt soll e-Government mithilfe von Blockchain-Technologie komfortabel – und vor allem sicher – ermöglichen. „Für die Validierung von Genehmigungen agiert die Stadt Gelsenkirchen innerhalb dieses Projektes als Pilotanwender“, so die Stadt. Sie soll das Konzept und die Akzeptanz von Seiten der Stadtverwaltung und der Gelsenkirchener Bürger testen, heißt es weiter.

„Gelsenkirchen ist bei der Förderung sehr gut vertreten. Das freut mich sehr. Denn es zeigt, dass wir als Leitkommune der Digitalen Modellregion schon tragfähige Strukturen entwickelt und viele gute und innovative Projekte angestoßen haben“, sagte Baranowski. Neben Gelsenkirchen werden auch die Städte Paderborn und Soest als weitere westfälische Vertreter sowie die Regionen Aachen und Wuppertal als Digitale Modellregionen gefördert. Bis Ende 2021 stehen dafür rund 90 Millionen Euro Landesmittel zur Verfügung, teilt die Landesregierung mit. Mehr als 85 Projektideen seien bisher eingereicht worden.

Der WESTFALENSPIEGEL hat in Heft 6/2018 ausführlich über das Thema Digitalisierung und das Places Festival berichtet. Mehr lesen Sie hier.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!