13.01.2014

„The Critical Camera“: Foto-Ausstellung in Gelsenkirchen zeigt weltweite Krisenherde

Gelsenkirchen (wh). Kritische Blicke auf weltweite Missstände, Kriege und Konflikte: Die Ausstellung "The Critical Camera" zeigt ab dem 30. Januar 2014 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen Bildstrecken von fünf international tätigen Fotografen, die mit ihren Arbeiten jenseits medialer Tagesaktualitäten Brennpunkte der Welt in den Fokus rücken.

Es werden Fotos zu sehen sein, die sich mit der Situation der Frauen in Afghanistan (Fotografin Lela Ahmadzai), mit Müllsammlern in der indischen Megametropole Neu-Delhi (Enrico Fabian) und mit Trägern des Alternativen Nobelpreises beschäftigen (Katharina Mouratidi). Außerdem werden die Auswirkungen nuklearer Katastrophen in der ehemaligen Sowjetunion dokumentiert (Robert Knoth) und die seelischen Konsequenzen für die US-Soldaten nach dem Einsatz im Irak-Krieg visuell dargestellt (Nina Berman).

"The Critical Camera" ist bis zum 29. März in Gelsenkirchen zu sehen. Die Schau wird von der Gesellschaft für Humanistische Fotografie und dem Foto-Projekt "bild.sprachen" des Fördervereins Pixelprojekt_Ruhrgebiet präsentiert.

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Gesellschaft, Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!