16.11.2017

Top-Spielplatz: „Deutscher Spielraum-Preis“ für das „Rackerwerk“ an der Henrichshütte

Hattingen (wh). Der Spielplatz „Rackerwerk“ am LWL-Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen ist mit dem Hauptpreis des „Deutschen Spielraum-Preises 2017“ auf der Stadt und Raum Messe in Winsen/Aller ausgezeichnet worden. Die Jury wählte den Ort aus 75 Wettbewerbsbeiträgen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz aus.

„Es scheppert und staubt im Rackerwerk“, sagte Laudatorin Tamara Hernandez vom beteiligten Deutschen Olympischen Sportbund. „Der Museums- oder Eisenhüttenspielplatz Rackerwerk in Hattingen ist ein Abenteuerort und ein Lernort zur Eisen- und Stahlproduktion.“ Gelungen und gestalterisch mutig sei die Einbindung in die Topografie des Ortes: Eine lange Röhrenrutsche und eine ungewöhnliche Treppenanlage führen von einer erhöhten Bunkerbene steil nach unten.

Der Spielplatz wurde von der Landschaftsarchitektin Birgit Diermann konzipiert und von der Firma „Emsland Spielgeräte“ mit maßgeschneiderten Geräten möbliert, darunter ein imposantes Modell vom größten Exponat des LWL-Industriemuseums, Hochofen 3. Baulich umgesetzt wurde das „Rackerwerk“ vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb des LWL.

Der erste Preis des Wettbewerbs, eine Kleinkind-Rutsche, soll das Angebot im „Rackerwerk“ bald ergänzen.

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Gesellschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!