Esther Adam, Taking my thoughts for a walk, 2021 Courtesy the artist.
18.02.2021

Kunst trotz Lockdown

Der Dortmunder Kunstverein und Urbane Künste Ruhr realisieren mit „Taking My Thoughts for a Walk“ eine Kunstausstellung, die trotz momentaner Schließung der Museen geöffnet ist. Entlang der Kampstraße in Dortmund sind dabei 14 Kunstwerke an unterschiedlichen Orten im Freien zu sehen.

Seit mehr als dreieinhalb Monaten müssen, bedingt durch die Corona Pandemie, Museen und Ausstellungsorte für den Besuch schließen. Nun bringen der  Dortmunder Kunstverein und Urbane Künste Ruhr eine Ausstellung ins Freie. Ab dem 27. Februar sind die künstlerischen Arbeiten in der Dortmunder Innenstadt für drei Wochen zu sehen. Auf der 1200 Meter langen Strecke können die Passanten in Schaufenstern, in U-Bahn-Stationen oder auch auf Parkplätzen die Kunstwerke betrachten. Eine Straßenkarte hilft beim Auffinden der einzelne Werke.

Die Ausstellung befindet sich damit in einem ungewöhnlichen Setting mitten in der Stadt. Den Besuchern sollen sich durch die ungewöhnlichen Orte und Formate neue Blickwinkel öffnen. So laden die Künstler in der Kampstraße zum Beispiel zu einem Audiowalk ein oder zeigen eine mobile Galerie auf dem Dach eines Autos.

Die Künstler für die ungewöhnliche Schau wurden mit dem Residenzprogramm „Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr“ ausgewählt. Die Ausstellung läuft vom 27. Februar 2021 bis zum 21. März 2021 und ist rund um die Uhr zu sehen. Weitere Informationen gibt es hier.

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!