13.06.2013

Ungewöhnliches Projekt in Bochum: Mit dem Hund die Kunst entdecken

Bochum (wh). Was Hundekunde mit Kunst zu tun hat, können Besucher jetzt bei den Outdoor-Führungen zur Kunst im öffentlichen Raum des Kunstmuseums Bochum erfahren. Dr. Claudia Posca, Kunsthistorikerin und Hundezüchterin, bietet ein ungewöhnliches Projekt an, bei dem Berührungsängste mit Kunst abgebaut werden sollen.

"Worum es aus meinem Blickwinkel in dem experimentellen Projekt für Menschen mit Hund geht, das ist die Frage nach der Funktion, nach dem Stellenwert und nach der Bedeutung des beobachtenden Auges beim Verstehen-Wollen eines ureigenen Kosmos", beschreibt Claudia Posca. Hundebesitzer würden genau die Körpersprache ihres Tieres beobachten, um dessen Bedürfnisse zu verstehen. Genauso intensiv nähere sich ein Kunstliebhaber den ausgestellten Werken an. Diesen gemeinsamen Blickwinkel will die Kunsthistorikerin in ihrem Angebot aufgreifen.

Die Führungen mit den Hunden finden am 18. und 25. Juni 2013 statt.

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Gesellschaft, Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!