Präsentieren Schrammelmusik im Gewand heutiger Zeit: Die Neue Wiener Concert Schrammel, zu erleben beim Münsterland Festival am 17. Oktober auf Schloss Nordkirchen. Foto: Stephan Mussil
12.10.2021

Vielfältige Alpenklänge

Das elfte Münsterland Festival widmet sich dem Gastland Österreich. Mit Charme und Humor präsentieren Musiker verschiedenster Couleur unterhaltsame und ungewöhnliche Klangerlebnisse.

Besonders in ihrer Heimat Österreich ist Miriam Hufnagl eine bekannte Musikerin: Sie tritt unter dem Namen AVEC auf, stand schon mit drei Alben in den Charts und wurde bereits mehrfach für die renommierten Amadeus Austrian Music Awards nominiert. Das Münsterland Festival präsentiert die junge Künstlerin jetzt in Münster: Ihre außergewöhnliche Stimme und ihre gefühlvollen Lieder erklingen am 22. Oktober im Großen Haus des Stadttheaters.

Bis zum 6. November richtet das kürzlich gestartete elfte Münsterland Festival den Blick auf die vielfältige Musikszene Österreichs. „Wir haben ein paar große Namen dabei, aber es gibt auch ganz viele Neuentdeckungen“, verspricht die künstlerische Leiterin Christine Sörries. Pop, Jazz und Chansons, Klassik und Traditionelles sind in Konzerten live zu erleben, hinzu kommen Filme, Tanz, Literatur und Kunst: So wird im Kloster Bentlage in Rheine und im FARB in Borken Druckgrafik gezeigt. Und auch geführte Spaziergänge und Wanderungen mit anschließendem Konzert gehören zum Programm, das den Geschmack des Publikums trifft: „Die Konzerte am Eröffnungswochenende waren alle ausverkauft“, zieht Lars Krolik vom Münsterland e. V., der das Festival ausrichtet, eine erste Bilanz.

Burgen, Schlösser, Herrenhäuser

Die Veranstaltungen finden an besonderen Orten im gesamten Münsterland statt: in Konzertsälen, in Burgen, Schlössern und Herrenhäusern oder in Museen wie dem Museum Abtei Liesborn in Wadersloh, wo am 31. Oktober der Saxophonist Heinrich von Kalnein, die Bassistin Gina Schwarz und der Schlagzeuger Ramón López ein Jazzkonzert geben und ihre Liebe zur Improvisation und Komposition zeigen. „Die österreichische Szene ist äußerst spannend, weil sie das Traditionelle modern interpretiert. Wir haben beim Festival sehr eingängige, schöne und sehr lebendige und avantgardistische Musik dabei“, sagt Christine Sörries. Viele der eingeladenen Gäste sind für ihren Charme und Humor bekannt. Gute Unterhaltung ist also garantiert!

Auf der Bühne im FARB Forum Altes Rathaus Borken beim Münsterland Festival Part 11: Das Duo Marie Spaemann und Christian Bakanic. Foto: Julia Wesely

Auf der Bühne im FARB Forum Altes Rathaus Borken beim Münsterland Festival Part 11: Das Duo Marie Spaemann und Christian Bakanic. Foto: Julia Wesely

Zwei weitere Tipps: Ein virtuoses Duo aus Wien gastiert am 16. Oktober im FARB Forum Altes Rathaus in Borken. Marie Spaemann am Cello und Christian Bakanic am Akkordeon loten immer wieder aufs Neue die Möglichkeiten ihrer Instrumente aus und schaffen durch ihr Zusammenspiel mit unterschiedlichen Einflüssen eine berührende Musik zwischen Kammerpop, Folk und Jazz. Ungewöhnliche Klangerlebnisse sind auch am 30. Oktober in der westmünsterländischen Stadt Gescher zu erwarten. Nach einem kurzen Konzert des Handglockenchors im Westfälischen Glockenmuseum gibt es eine Museumsführung und einen „Soundwalk“ zur Glockengießerei Petit & Gebr. Edelbrock, den die Klangkünstlerin Mirijam Streibl gestaltet.

Martin Zehren/wsp

Münsterland Festival, bis 6. November, alle Programmpunkte und Veranstaltungsbedingungen unter www.muensterland-festival.de

Ein Beitrag aus dem WESTFALENSPIEGEL 05/2021.

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!