07.07.2011

Weniger „Azubis“ in Westfalen – weitgehend traditionelle Berufswahl

Westfalen (wh). Die Zahl der Auszubildenden in Westfalen sinkt: Am 31. Dezember 2010 waren 162.613 Lehrlinge bei Betrieben und Einrichtungen in der Region beschäftigt. Das sind im Vergleich zum Vorjahr zwei Prozent weniger. Damals absolvierten noch 165.944 Menschen eine duale Berufsausbildung, wie aus einer aktuellen Erhebung des Statistischen Landesamtes hervorgeht.
Mit diesem Rückgang liegt Westfalen leicht über dem Landestrend: NRW-weit ging die Zahl der Azubis von 2009 auf 2010 um 1,9 Prozent zurück.
Die Wahl des Berufs orientierte sich im vergangenen Jahr weitgehend an traditionellen Vorstellungen. Laut der Untersuchung der Statistiker liegt die Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten auf Rang eins bei Frauen, während die meisten männlichen Lehrlinge Kraftfahrzeugmechatroniker werden wollen.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft, Wissenschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!