05.07.2010

Weniger Landwirtschaftsflächen in Westfalen

Westfalen (wh). Die landwirtschaftlich genutzte Fläche in Westfalen hat seit dem Jahr 2000 um 2,9 Prozent abgenommen. Das meldet das Statistische Landesamt. Den stärksten Rückgang verzeichnet der Regierungsbezirk Münster mit 3,6 Prozent. Mit diesen Werten liegt die Region Westfalen dennoch unter dem NRW-Landesschnitt von 3,7 Prozent.
Die Berechnungen zeigen, dass die Gemeinde Kirchhundem im Kreis Olpe mit 75 Prozent über den höchsten Waldanteil im Bundesland verfügt. Die Stadt Herne hingegen hat mit 19,2 Prozent die größte Verkehrsfläche in NRW.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!