28.10.2015

„Wildes Westfalen“: Ausstellung in Herne zeigt die tierischen Seiten der Region

Herne (wh). Vom Mammut bis zur Brieftaube: Die Ausstellung "Wildes Westfalen" begibt sich im LWL-Museum für Archäologie auf die Spuren der Tiere in der Region. Vom 1. November 2015 bis 29. Mai 2016 geht es um die Faszination, die die Wildnis in Vergangenheit und Gegenwart ausübt.

Die Schau zeigt, wie sich die Tierwelt und ihre Bedeutung verändert haben: Wurden Vögel vor 2800 Jahren kultisch verehrt, so haben Tauben als "Rennpferd des kleinen Mannes" eine ganz eigene Kultur im industriellen Ruhrgebiet begründet.

Durch eine Kooperation mit dem Naturschutzbund bietet die Ausstellung zudem ein außergewöhnliches Zusammenspiel von Archäologie und Naturfotografie: Dem neuzeitlichen, mit der Fotokamera festgehaltenen Wildschwein steht sein in Bronze gegossenes frühgeschichtliches Gegenstück Auge in Auge gegenüber.

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!