25.07.2012

Windrad auf dem Dach: FH Südwestfalen erforscht Strom-Selbstversorgung

Soest (wh). Strom da produzieren, wo er gebraucht wird " so lautet die Idee hinter einem Forschungsprojekt der Fachhochschule Südwestfalen in Soest. Demnach könnten künftig Windräder auf dem Dach die Stromversorgung von Haushalten sichern.
Wie realistisch diese Vision ist, überprüfen die westfälischen Wissenschaftler nun in einer Machbarkeitsstudie, die mit knapp 50.000 Euro vom Land NRW finanziert wird. Dabei geht es unter anderem um die Frage, ob vertikale Windräder in Fass-Form besser für die Dächer von Ein- oder Mehrfamilienhäusern geeignet sind, als Rotoren. Ein Problem sei außerdem noch die Frage der Strom-Speicherung.
Mit dem Projekt setzt das Soester i.green-Institut auf eine dezentrale Energiegewinnung und will eine Alternative zu großen Windparks aufzeigen. Zielgruppe für die Dach-Windräder sind in erster Linie Hausbesitzer im ländlichen Raum, die unabhängig von Stromversorgern werden wollen.

Lesen Sie auch im Bereich "Gesellschaft, Politik/Wirtschaft, Wissenschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!