01.02.2011

Winterwetter lässt Arbeitslosenquote in Westfalen steigen

Westfalen (wh). Wie schon häufiger in der Vergangenheit ist auch 2011 zum Jahresbeginn die Zahl der Arbeitslosen in Westfalen gestiegen. So waren im Januar in den Regierungsbezirken Arnsberg, Münster und Detmold 351.970 Menschen ohne Job. Das sind 22.804 Arbeitslose mehr als im Vormonat, allerdings 29.373 weniger als im Januar 2010. Die Arbeitslosenquote liegt in Westfalen damit gegenwärtig bei 8,4 Prozent (Vormonat: 7,8 Prozent). Landesweit sind 8,6 Prozent aller Erwerbspersonen arbeitslos.
Den kräftigen Anstieg der Arbeitslosigkeit hatte die Agentur für Arbeit NRW erwartet. Er zeige sich in jedem Januar und bedeute keine Unterbrechung des positiven Trends: "Auch im Februar ist der Arbeitsmarkt noch saisonal unter Druck, bevor im März die Frühjahrsbelebung spürbar wird", heißt es. Als Gründe werden vor allem das kalte Winterwetter sowie Kündigungstermine zum Jahresende genannt.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!