Zu sehen in Haus Opherdicke: Pyke Koch, Vrouwen in de straat (Frauen auf der Straße), 1962 – 1964, Öl auf Leinen, 114,5 x 149 cm, , Collection Museum Arnhem, Foto: Marc Pluim
14.01.2020

„Wundersam Wirklich“ auf Haus Opherdicke

Das Haus Opherdicke in Holzwickede präsentiert im Rahmen der Ausstellung „Wundersam wirklich“ Werke niederländischer Künstler aus dem Magischen und Neo-Realismus.

Die Schau bietet einen Überblick zur aufkommende Strömung der neuen Sachlichkeit in der Kunst der Jahre zwischen den Weltkriegen. Diese entwickelte sich in Europa und den USA als Gegenbewegung zum Expressionismus.

In der Ausstellung vertreten sind niederländische Künstler wie Ali Goubitz, Nola Hatterman, Raoul Hynckes, Dick Ket, Pyke Koch, Jan Mankes, Johan Mekkink, Wim Schuhmacher, Charley Toorop und Carel Willink. Ihre Werke sind Leihgaben aus der Sammlung des Museum Arnhem, das sich auf den Magischen und Neo-Realismus spezialisiert hat.

Der Neo-Realismus lässt die Wirklichkeit mit einer darüber hinausreichenden Realität verschmelzen, die sie als magisch kennzeichnet. Dies wird auch in den ausgestellten Bildern deutlich: Hintergründig-bedrohlich wirkt die ausgestellte Gegenstandsmalerei mit ihren rätselhaften Bildelementen.

Wegen ihrer visionären Weitsicht und aufgrund ihrer Auseinandersetzung mit der komplexen politischen Situation ihrer Zeit erleben die Künstler dieser Bewegung zurzeit eine Wiederentdeckung.

Fotografien der zeitgenössischen niederländischen Fotografin Louise te Poele (geboren 1984) holen das Thema des Magischen Realismus zeitlich in die Gegenwart. In ihren Werken schafft sie Bildatmosphären, die an malerische Traditionen erinnern, sich aber durch ihre Mehrdeutigkeit der Wirklichkeit entheben.

Die Ausstellung ist noch bis zum 16. Februar zu sehen. Weitere Infos finden Sie hier.

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!