Impressum

westfalenspiegel.de ist ein Angebot von

WESTFALENSPIEGEL
Magazin für Kultur und Gesellschaft
und
Ardey-Verlag GmbH

Redaktion:
An den Speichern 6
48157 Münster
Tel.: 02 51 / 41 32-0
E-Mail: online@westfalenspiegel.de

Chefredakteurin
Klaudia Sluka (V.i.S.d.P.)

Redaktion
Jürgen Bröker, Annette Kiehl, Martin Zehren

Marketing (Anzeigen/ Vertrieb/Leserservice)
Ulrike Schulze Schwienhorst
Tel.: 02 51 / 41 32-213
Fax: 02 51 / 41 32-20
E-Mail: schulze-schwienhorst@westfalenspiegel.de

Design, Konzept und Realisierung des Internetauftritts
in Zusammenarbeit mit

Martin Heppner
brand emotion concepts
Hoyastraße 15
48147 Münster
Tel.: 0151-22946497
heppner@brand-emotion-concepts.de

WESTFALENSPIEGEL ist eine Publikation der Ardey-Verlag GmbH

An den Speichern 6
48157 Münster
Tel.: 02 51 / 41 32-0
Fax: 02 51 / 41 32-20
www.ardey-verlag.de

Geschäftsführung
Bodo Strototte

Handelsregister: Amtsgericht Münster HR B 3501
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz: DE126 118 806
ISSN: 0508-5942

Information zur Verbraucherstreitbeilegung
Die Europäische Kommission stellt unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ eine Plattform zur außergerichtlichen Online-Streitbeilegung (sog. OS-Plattform) bereit. Wir weisen darauf hin, dass wir an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherstreitschlichtungsstelle nicht teilnehmen.

Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Sonstige Hinweise:
Die Inhalte, Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Die Übernahme und Nutzung zu anderen als privaten Zwecken bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Verlages.

Unser Umgang mit Sprache:
Ihnen ist sicher aufgefallen, dass wir in unseren Artikeln auf die Verwendung geschlechterspezifischer Sprachformen verzichten. Sie finden weder das Gender-Sternchen noch den Gender-Doppelpunkt, auch auf das Binnen-I oder eine Unterstrich-Lösung verzichten wir, wenn wir über Männer, Frauen und Menschen anderen Geschlechts schreiben. Immer wieder haben wir in der Redaktion über das Gendern von Sprache diskutiert. Letztlich haben wir uns wegen der besseren Lesbarkeit gegen die Verwendung geschlechterspezifischer Sprachformen entschieden. Trotzdem möchten wir niemanden ausschließen. Bei allen Bezeichnungen, die auf Personen bezogen sind, meint die gewählte Formulierung daher sämtliche Geschlechteridentitäten. Dort wo es neutrale, sinnvolle Formen gibt (zum Beispiel Studierende, statt Studentinnen und Studenten), werden wir diese wählen.