Jetzt Probelesen!

Mitten im Wandel: Entdecken Sie mit uns eine der spannendsten Regionen Deutschlands, das Ruhrgebiet. Lesen Sie außerdem, wie Corona die Digitalisierung in den Schulen vorantreibt.
Jetzt im aktuellen WESTFALENSPIEGEL

Was in dieser Woche nicht fehlen darf …

… sind Scheren. Und zwar in ganz unterschiedlicher Form. Die eine hat bald ausgedient, bei der anderen werden die beiden Scherenklingen in den nächsten Wochen wohl heiß laufen. Zunächst zur ersten Variante, der Heckenschere. Diese darf noch an diesem Wochenende Büschen, Sträuchern und allem anderen Grün im Garten einen hübschen Schnitt verpassen. Dann ist erst einmal Schluss. Denn die Brutzeit der Vögel beginnt. Gut, dass da die andere Schere, die des Friseurs, ab Montag nach zweieinhalb Monaten Corona-Zwangspause ihre Arbeit wieder aufnehmen darf. Wird auch Zeit. Inzwischen ist die Haarpracht bei der einen oder dem anderen derart gewachsen, dass sie zu einer echten Alternative für Brutplatz suchende Piepmätze geworden ist. Wichtiger Hinweis von uns daher für alle, die sich angesprochen fühlen: Bitte erst zum Friseur, dann lange im Garten sitzen. Die Vögel werden es Ihnen danken!