15.06.2011

Kinopremiere: Komödie „Ein Tick anders“ setzt Marl in Szene

Marl (wh). Drei Tage vor dem offiziellen Kinostart feiert "Ein Tick anders", der neue Film von Regisseur Andi Rogenhagen, am 4. Juli seine Premiere im Stadttheater Marl. Die Komödie um die am Tourette-Syndrom erkrankte Eva ist zu großen Teilen in Marl gedreht worden.
Rogenhagen, der in der 90.000-Einwohner Stadt aufgewachsen ist, betrachtet den Film als "kleines Denkmal für meine Kindheit." Die Geschichte, in der auch Nora Tschirner mitspielt, drehte er unter anderem in einem Druckhaus sowie in Marler Waldgebieten. Sein "Heimvorteil" sei nicht nur wichtig gewesen, um besondere Drehorte zu finden, auch die Zusammenarbeit mit Behörden und Anwohnern von Marl habe sich hervorragend gestaltet, so der Regisseur ("The Final Kick ", "Die Frau, die an Dr. Fabian zweifelte"). Mit dem Resultat der Dreharbeiten ist Rogenhagen sehr zufrieden: "Die Stadt sieht im Film super aus!"
"Ein Tick anders" eröffnete bereits im Mai das Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern und wurde von Publikum und Kritikern gefeiert. Nachwuchsschauspielerin Jasna Fritzi Bauer wurde für ihre Darstellung der tourettekranken Eva mit dem Nachwuchsdarstellerpreis ausgezeichnet. Seine internationale Premiere feierte der Film jetzt im Wettbewerb des renommierten Internationalen Filmfestivals Shanghai.

Lesen Sie auch im Bereich "Gesellschaft, Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!