13.02.2019

Kulturstaatsministerin ist Schirmherrin des „Droste Festivals“

Kulturstaatsministerin Monika Grütters ist Schirmherrin des „Droste Festivals“ 2019. Mit Lesungen, Theater, Installationen, Konzerten und Performances rückt das Festival das Thema Emanzipation vom 3. bis 7. Juli in den Fokus.

Neu ist nicht nur die prominente Unterstützung für das Festival, auch der Name hat sich geändert: Aus den „Droste Tagen“ ist das „Droste Festival“ geworden. Und dieses wurde um zwei Tage auf insgesamt fünf Tage verlängert (3. bis 7. Juli). Spielort ist zum ersten Mal zudem das Haus Rüschhaus in Münster.

Neben dem Droste Festival stellte Dr. Jörg Albrecht, Leiter des „Centre for Literature – Burg Hülshoff“ in Havixbeck, auch das umfangreiche Programm für 2019 vor. Der Jahresschwerpunkt läuft unter dem Motto „Anbauen!“. Er ist Teil des Jubiläumsprogramms „100 jahre bauhaus im westen“ des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe und des Landschaftsverbands Rheinland. Start des Schwerpunktes ist am 14. Februar mit dem Vortrag „Nature Studies – Von Pflanzen lernen“.

„Die Burg ist wachgeküsst“

Stellten das neue Programm für 2019 des Centre for Literature - Burg Hülshoff vor: Barbara Rüschoff-Parzinger und Jörg Albrecht. / Foto: Zehren

Stellten das neue Programm für 2019 des Centre for Literature – Burg Hülshoff vor: Barbara Rüschoff-Parzinger und Jörg Albrecht. / Foto: Zehren

Ein weiterer Höhepunkt soll eine Konferenz unter dem Titel „To belong or not to belong“ sein. Diese findet vom 4. bis 6. April auf Burg Hülshoff statt. Dabei soll es unter anderem um die Rolle(n) von Kunst und die Verantwortung der Zivilgesellschaft angesichts globaler Migrationsbewegungen und neuer Mauern gehen. Und darum, wieso manche dazugehören sollen und andere nicht, so das Centre for Literature.

„Das Potenzial, dass die Burg hatte, ist wachgeküsst worden“, sagte Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, Vorstandsvorsitzende der Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung, angesichts der Fülle der Programmpunkte für 2019. Hinzu kommen auch noch archäologische Themen. Denn die Vorbereitung für den Umbau der Burg Hülshoff laufen bereits. Im Zuge dessen werden auch Ausgrabungen stattfinden. Diese sollen künstlerisch begleitet werden. Richtig los geht es mit dem Umbau aber erst 2020. Die Fertigstellung ist für 2022/2023 geplant.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur"

WESTFALENSPIEGEL im Abo regelmäßig lesen!