04.01.2019

Arbeitsmarkt: Dezember bestätigt positiven Jahrestrend in Westfalen

Im letzten Monat des Jahres 2018 waren 268.754 Menschen in Westfalen ohne Job, 83 weniger als einen Monat zuvor. Damit lag die Arbeitslosenquote in der Region knapp unter sechs Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresdezember sank die Quote um mehr als 0,5 Prozentpunkte, wie eine Auswertung der Arbeitsagentur für den Nachrichtenservice Westfalen zeigt.

Auch landesweit ging die Zahl der arbeitslosen Menschen leicht auf 614.753 zurück. Die Quote bleib bei 6,4 Prozent auf dem Niveau des Vormonats. Üblich sei im letzten Monat des Jahres ein Anstieg der Arbeitslosigkeit, teilt die Arbeitsagentur mit. „Im Dezember hat sich der Arbeitsmarkt weiter von seiner guten Seite gezeigt“, sagte Christiane Schönefeld, Vorsitzende der Geschäftsführung der Bundesagentur für Arbeit. „Erst zum vierten Mal seit 1980 ist nach 2006, 2007 und 2017 zum Winterstart die Zahl der Arbeitslosen zurückgegangen.“

Das Münsterland hat mit 3,8 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote von allen Regionen in NRW.  Vor einem Jahr lag sie noch 0,3 Punkte höher und damit knapp über der Marke von vier Prozent. In  Südwestfalen liegt die Quote bei 4,7 Prozent (Vorjahr fünf Prozent), in Ostwestfalen-Lippe bei 4,9 Prozent (Vorjahr 5,4 Prozent). Das Ruhrgebiet hat mit 8,9 Prozent weiterhin die höchste Arbeitslosenquote der Region, hatte mit 0,8 Punkten aber auch den stärksten Rückgang im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen.

Das neue Jahr 2019 sieht die Arbeitsmarktexpertin Schönefeld als Jahr der Chancen und Herausforderungen: „Mit dem Teilhabechancengesetz und dem Qualifizierungschancengesetz hat uns der Gesetzgeber neue Möglichkeiten gegeben. Das Teilhabechancengesetz erlaubt es, Langzeitarbeitslose beim Einstieg in das Berufsleben stärker zu fördern.“

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!