22.06.2015

Bundesregierung fördert westfälische Denkmäler mit 2,8 Millionen Euro

Westfalen (wh). Rund 2,8 Millionen Euro fließen aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm des Bundes nach Westfalen.

13 westfälische Denkmäler erhalten Mittel aus dem Programm, das national bedeutsame Kulturdenkmäler vor dem Verfall bewahrt. Mit 400.000 Euro kommt die größte Einzelförderung in der Region der Soester Wiesenkirche zugute. Die einzige Dombauhütte Westfalens arbeitet dort am Erhalt der neogotischen Doppeltürme.

Finanzielle Unterstützung des Bundes erhalten unter anderem auch das Recklinghäuser Rathaus (210.000 Euro), die Evangelische Stadtkirche in Lengerich (350.000 Euro) und der alte Wasserturm "Lanstroper Ei" in Dortmund (200.000 Euro).

Insgesamt fließen rund 5,4 Millionen Euro nach Nordrhein-Westfalen. Bundesweit investiert die Bundesregierung aktuell 20,8 Millionen Euro in den Denkmalschutz.

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur, Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!