Wenzel Hablik Sternhimmel, 1913 Öl auf Leinwand 201 × 301 cm Wenzel-Hablik-Museum, Itzehoe © Foto: Wenzel-Hablik-Stiftung, Itzehoe
14.01.2022

Expressionismus, Architektur und Utopie

Der Künstler Wenzel Hablik (1881-1934) hat in seinem Werk innovative Architektur, den Weltraum und die Natur in Verbindung gebracht. Die Ausstellung „Kristallträume“ im Kunstforum Hermann Stenner in Bielefeld stellt Habliks Werk in einer großen Retrospektive vor.

Wenn ein Wort auf Wenzel Habliks Schaffen zutrifft, dann ist es Vielfalt. Geboren in Böhmen, entdeckt der gelernte Tischlermeister zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Malerei. Über die kristallene Architektur gelangt er zum Expressionismus. Seine Werke weisen die typische Maltechnik und Motive dieser Kunstform auf.

Als Architekt entwirft er außergewöhnliche Raumkonzepte für seine Kunden. In der Freizeit liegt sein Fokus auf der Utopie. Gezeichnet von der Kaiserzeit und dem verlorenen Weltkrieg, entwickelt er alternative Bauarten. Stets präsent sind dabei die Einflüsse der Natur. Angefangen bei dem kleinsten Kristall erschafft er Werke, die die Lebenswelt bis in den Weltraum abbilden.

Wenzel Hablik: "Freitragende Kuppel" 1918/23/24, Öl auf Leinwand, 166 × 191 cm, Wenzel-Hablik-Museum, Itzehoe. Foto: Wenzel-Hablik-Stiftung, Itzehoe

Wenzel Hablik: „Freitragende Kuppel“ 1918/23/24, Öl auf Leinwand, 166 × 191 cm, Wenzel-Hablik-Museum, Itzehoe. Foto: Wenzel-Hablik-Stiftung, Itzehoe

Die Bielefelder Ausstellung zeigt in Kooperation mit dem Wenzel-Hablik-Museum in Itzehoe rund 200 Gemälde, Zeichnungen und Fotografien sowie weitere Dokumente des Künstlers. Bis zum 6. März können Interessierte Habliks Sicht auf die osmanische Architektur und seinen Utopie-Visionen erkunden. Zu sehen sind unter anderem das Gemälde „Freitragende Kuppel“ von 1918-1924, das in pinken und lila Tönen gehalten, Landschaft und Architektur verbindet. „Sternhimmel“ von 1913 zeigt Habliks Begeisterung für Astronomie. Weitere Werke sind in Zusammenarbeit mit seiner Ehefrau Elisabeth Lindemann entstanden, die als Handweberin tätig war. Mehr Informationen finden Sie hier.

Eine Besprechung der Ausstellung „Kristallträume“ lesen Sie im WESTFALENSPIEGEL 06/2021.

Jetzt Probelesen!

Wir sind 70 und schauen nach vorn!
Wagen Sie mit uns einen Blick in die Zukunft.

Jetzt im aktuellen WESTFALENSPIEGEL

 

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!