06.12.2016

Marienverehrung: Erzbistum richtet Wallfahrtszentrum in Werl ein

Paderborn (wh). Die Zukunft der traditionsreichen Marienwallfahrt in Werl ist gesichert: Wenn die Franziskaner 2019 die Stadt verlassen und die Betreuung der Pilger aufgeben, übernimmt das Erzbistum Paderborn das Kloster und damit auch die Verantwortung für die Wallfahrt.

"Wir wollen die Wallfahrt und Wallfahrts-Seelsorge in Werl in eine gute Zukunft führen. Erzbischof Becker wird dazu rechtzeitig Seelsorger beauftragen und wir nutzen jetzt die Möglichkeit, der Wallfahrt auch einen Ort zu sichern", sagte Generalvikar Alfons Hardt. So sei geplant, das Klostergebäude umzubauen, um dort ein Wallfahrtszentrum einzurichten.

Werl zählt zu den bedeutendsten Marienwallfahrtsorten in Deutschland. Mehr als 100.000 Menschen pilgern jährlich in der Wallfahrtszeit zur "Trösterin der Betrübten", die als eine der schönsten Mariendarstellungen Europas gilt. Das Gnadenbild gelangte vor rund 350 Jahren nach Werl; zuvor war es in der evangelischen Kirche St. Maria zur Wiese in Soest verehrt worden.

Ein Pressefoto zu dieser Meldung finden Sie auf unserer Website.

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur, Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!