Der Hohe Mark Steig wurde von Landrat Cay Süberkrüb, RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel, Heinrich Jolk (Projektleiter RVR), Dagmar Beckmann (Geschäftsführerin Naturpark Hohe Mark) und Wilhelm Höhner (Sauerländischer Gebirgsverein, von links) präsentiert. Foto: Kreis Recklinghausen / Küchmeister
15.08.2019

Neuer Fernwanderweg im Ruhrgebiet

Der Hohe Mark Steig verbindet in Zukunft das Ruhrgebiet mit dem Münsterland und dem Niederrhein. Auf 158 Kilometern Länge entsteht zwischen Olfen und Wesel der längste Fernwanderweg des Ruhrgebietes.

Der neue Wanderweg führt durch die Landschaften des Naturparks Hohe Mark mit den Waldgebieten Haard, Hohe Mark, Üfter Mark, Dämmerwald und Diersfordter Wald sowie der Westruper Heide und der Holtwicker Wacholderheide. Am Wegesrand liegen unter anderem die Schleusen Datteln und Ahsen, der Halterner Stausee und der Auesee, der Naturwildpark Granat und die Schlösser Lembeck und Diersford.

Der Regionalverband Ruhr realisiert gemeinsam mit weiteren Partnern das Wegenetz als Projekt der Regionale 2016. Wanderer können sich dort ab Frühjahr 2020 an der Ausschilderung mit einem leicht geschwungenen Weg und stilisierten Bäumen orientieren. Der Hohe Mark Steig wird nach den Kriterien des Deutschen Wanderverbands zu einem Qualitätswanderweg entwickelt; dazu gehören zum Beispiel Info-Stelen, Sitzbänke, Rastplätze und Schutzhütten. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 1,6 Millionen Euro und werden von der EU unterstützt.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!