28.10.2010

Schwarzbuch 2010: Steuerzahlerbund mahnt Geldverschwendung in Westfalen

Westfalen (wh). Ungeliebte Kunstwerke, doppelt besetzte Verwaltungsposten und überflüssige Bahnübergänge: Das jetzt veröffentlichte Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler zeigt, wo und wie in Deutschland trotz leerer Kassen Steuergeld verschwendet wird. Neun der insgesamt 113 aufgelisteten Fälle ereigneten sich in Westfalen.
Als "lustige Geschichte, ginge es nicht um Steuergeld" wird ein Projekt der Stadt Büren angeprangert. 11.000 Euro investierte die Kommune in vier Alphörner, deren Klänge das Almetal touristisch aufwerten sollen " reine Geldverpulverung aus Sicht des Steuerzahlerbundes.
2,65 Millionen Euro für eine unfertige Brücke in Finnentrop, 6,4 Millionen Euro für eine überteuerte Feuerwehr-Leitstelle im Kreis Herford und 33.000 Euro für eine ungeliebte Schulhofumgestaltung in Winterberg sind weitere angemahnte Fehlinvestitionen in Westfalen.
Auch den Städten Hagen, Kreuztal, Löhne, Schwerte sowie dem Kreis Höxter wirft der Bund der Steuerzahler Geldverschwendung vor.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!