Eine Spritze mit dem Impfstoff wird aufgezogen. Foto: Amt für Kommunikation der Stadt Münster
12.02.2021

Impfstart ist geglückt

Die 27 Impfzentren in Westfalen haben ihre Arbeit aufgenommen. Trotz der widrigen Witterungsbedingungen und kleiner Pannen ist der Start geglückt.

Bis Mittwochabend (10.02.2021) wurden rund 13.000 Menschen der Generation 80plus in Westfalen geimpft. Zusätzlich erhielten mehr als 170.000 Menschen durch mobile Einsatzteams eine Erstimpfung, mehr als 125.000 habe bereits die zweite Spritze bekommen, teilt die Kassenärztliche Vereinigung mit (Stand 11.02.2021).

In Münster starteten die Impfungen der über 80-Jährigen genau 345 Tage nach der ersten registrierten Corona-Infektion. Der Impfstoff für die geplanten rund 180 Menschen, die sich dort am Montag impfen lassen wollten, kam trotz der schwierigen Verkehrssituation rechtzeitig in den Zentren an. 

„Erwartungen voll erfüllt“

Im Kreis Borken zählte Alwine Wagemann aus Reken zu den ersten Geimpften im Impfzentrum. Die 93-Jährige sagte, sie habe in ihrem Leben schon viel erlebt und mitgemacht, da könne sie die Impfung nicht mehr schrecken, teilt der Kreis Borken mit. 

Edith Holthöwer erhält eine der ersten Impfungen im Impfzentrum des Kreises Coesfeld. Foto: Kreis Coesfeld

Edith Holthöwer erhält eine der ersten Impfungen im Impfzentrum des Kreises Coesfeld. Foto: Kreis Coesfeld

Auch im Impfzentrum des Kreises Coesfeld ist der Start gelungen. „Die Resonanz ist bisher sehr gut und meine Erwartungen sind voll erfüllt“, zieht Dr. Ciprian Wagner, ärztlicher Leiter des Impfzentrums von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, eine Zwischenbilanz. In Coesfeld gehörte Edith Holthöwer zu den ersten geimpften Personen. Sie wolle sich selbst und auch andere mit ihrer Impfung vor einer Ansteckung schützen, erklärte sie gegenüber dem Kreis.

„Endlich geht es los“

In Recklinghausen waren Termine doppelt vergeben worden, weshalb einige Senioren längere Wartezeiten in Kaur nehmen mussten. In Soest wurde die Premierenspritze am Montag um 14.20 Uhr gesetzt. „Endlich“, wie Landrätin Eva Irrgang beim Impfstart sagte. „Seit dem 15. Dezember warten wir auf diesen Moment. Zunächst die Schwierigkeiten um die Impfstoffmenge und dann um die Terminvergabe – und nun dürfen wir endlich die ersten Menschen impfen.“ Auch im Märkischen Kreis waren die Verantwortlichen froh, dass die Impfung der Bevölkerung nun mit der Generation 80plus gestartet ist.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!