Prof. Dr. Monika Kopplin. Foto: Tomasz Samek
23.05.2019

Japanischer Orden für Monika Kopplin

Große Ehre für Prof. Dr. Monika Kopplin: Die ehemalige Direktorin des Museums für Lackkunst in Münster wird vom japanischen Kaiserhaus ausgezeichnet. Sie erhält den „Orden der Aufgehenden Sonne, goldene Strahlen mit Rosette“, hat das japanische Kabinett beschlossen.

Kopplin wird für ihre umfangreichen Verdienste zur Verbreitung der japanischer Kultur und des Kunsthandwerks in Deutschland und zur Förderung des kulturellen Austauschs zwischen beiden Ländern ausgezeichnet. „Dabei ist es ihr gelungen, die hohe Qualität japanischer Lackarbeiten und ihre Vielfalt einem großen und breitgefächerten Publikum zu vermitteln und ihm japanische Ästhetik näher zu bringen“, heißt es in der Begründung, die das japanische Generalkonsulat in Düsseldorf veröffentlichte. Der Orden werde in einer feierlichen Zeremonie in der Residenz des japanischen Generalkonsuls Masato Iso übergeben.

Kopplin war bis zu ihrem Eintritt in den Ruhestand im November 2018 mehr als 25 Jahre Leiterin des Museums für Lackkunst in Münster.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!