Ein Elektrolyse, wie er massenhaft in Saerbeck gefertigt werden soll. Foto: Enapter
14.09.2021

Produktionsstätte für Wasserstoff-Generatoren

Ab 2023 sollen in Saerbeck 10.000 grüne Wasserstoff-Generatoren pro Monat montiert werden. Das italienische Unternehmen Enapter hat im Münsterland mit dem Bau einer Produktionsstätte begonnen.

Der geplante Enapter Campus umfasst 82.000 Quadratmeter. Er soll vollständig mit lokalen Erneuerbaren Energien aus dem nahegelegenen Bioenergiepark in Saerbeck versorgt werden. „Um die globalen Klimaziele zu erreichen braucht es jetzt vor allem Geschwindigkeit bei der Skalierung existierender Technologien, um die Kosten für grünen Wasserstoff massiv zu reduzieren”, sagte Enapter CEO Sebastian-Justus Schmidt bei seiner Eröffnungsrede zur feierlichen Veranstaltung.

Der Enapter Campus soll mehr als 80.000 Quadratmeter umfassen. Grafik: Enapter

Der Enapter Campus soll mehr als 80.000 Quadratmeter umfassen. Grafik: Enapter

Die Elektrolyseure nutzen Wind- und Sonnenenergie um Wasserstoff zu erzeugen. Die automatisierte Massenfertigung der Elektrolyseure werde dafür sorgen, dass die Kosten für die Geräte sinken und grüner Wasserstoff damit schnell wettbewerbsfähig wird, heißt es weiter. Der Enapter Campus wird rund 105 Millionen Euro kosten, bis zu 300 Arbeitsplätze sollen dort entstehen. Das Land Nordrhein Westfalen unterstützt den Aufbau der Massenfertigungsanlage mit rund 9,36 Millionen Euro.

wsp

Weitere Hintergründe und Interviews rund um das Thema „Wasserstoff in Westfalen“ finden Sie auf unserer Themenseite:
Alleskönner Wasserstoff?

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin!