Sean Scully, Landline Bend, 2016, (Bildausschnitt) Privatbesitz / Private collection © Sean Scully
03.05.2019

Sean Scully in Münster

Sean Scully, 1945 in Dublin geboren, ist einer der international bedeutendsten Künstler der Gegenwart. Seine abstrakten Gemälde sind weltberühmt. Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster würdigt den in England aufgewachsenen Iren mit US-Pass jetzt mit einer großen Retrospektive.

Mit rund 100 Arbeiten gibt die Werkschau „Sean Scully. Vita Duplex“ (5.Mai bis 8. September) einen umfassenden Einblick in das bildnerische Werk des zwischen New York und Europa pendelnden Künstlers. Das Besondere: Die Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Druckgrafiken und Fotografien aus den 1960er-Jahren bis heute werden vom Künstler kommentiert – in Skizzenbüchern, Notaten und Zitaten. Damit wird Scully erstmals im deutschsprachigen Raum in seiner Doppelrolle als Maler und Autor vorgestellt.

Maler und Autor

Der Titel der in Kooperation mit der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe entstandenen Werkschau spielt bewusst auf diese Doppelbegabung an und verweist gleichzeitig auf das Grundmotiv der Spaltung und Spannung, aus der für Sean Scully künstlerisches Schaffen resultiert: Ordnung und Chaos, Ruhe und Bewegung, Geschichte und Gegenwart. „In den meisten meiner Bilder gibt es einen Kampf zwischen Hell und Dunkel. Oder zwischen Fröhlichkeit und Traurigkeit“, sagt Scully. Darüber hinaus werden in Münster drei Skulpturen präsentiert, die erstmals in Deutschland zu sehen sind.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur"

Unsere Serie zur Europawahl