14.12.2017

„Sonnensegel“: Günter Behnischs Denkmal im Westfalenpark wird saniert

Dortmund (wh). Das marode „Sonnensegel“ im Dortmunder Westfalenpark wird saniert und soll im Herbst 2018 voraussichtlich als Veranstaltungsort wiedereröffnet werden.

Das Denkmal prägt den Westfalenpark seit den späten 1960er Jahren. Architekt Günter Benhnisch verwirklichte dort einen Experimentalbau mit freitragendem Dach. Das Bauwerk beeinflusste die Dachlandschaft für die olympischen Spiele 1972 in München und steht heute noch für das neue, heitere und moderne Bild der Architektur aus dieser Zeit in Deutschland.

Seit Ende 2012 ist das „Sonnensegel“ jedoch aufgrund von Schäden an der Holzsubstanz und der Abspannkonstruktion für die Öffentlichkeit gesperrt. Auf Initiative der LWL-Denkmalpflege wurde das Bauwerk unter Schutz gestellt. Eine Machbarkeitsstudie der Wüstenrot Stiftung zeigte nun, dass das „Sonnensegel“ entgegen von Bedenken denkmalgerecht instandgesetzt werden kann, unter anderem müssen die Stützen ausgetauscht und die Holzhängschale teilweise saniert werden. 1,75 Millionen Euro sind für diese Arbeiten veranschlagt, davon stellt die Stiftung 875.000 Euro zur Verfügung, während die Stadt Dortmund die übrigen Kosten trägt. Ein Konzept für die zukünftige Nutzung wird derzeit erarbeitet.

Lesen Sie auch im Bereich "Freizeit, Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!