Das Organisations-Team des nächsten Kongresses (von links): Dr. Julia Draganovic, Direktorin Kunsthalle Osnabrück, Elisabeth Lumme, hase29 Osnabrück, Monika Kordhanke, Assistentin der IKT Geschäftsstelle an der Kunsthalle Osnabrück, Friederike Fast, Kuratorin im Marta Herford, und Roland Nachtigäller, Direktor des Marta Herford. Foto: Ombretta Agró- Andruff
02.05.2019

Westfalen zieht internationale Kunstexperten an

Internationale Kuratoren treffen sich 2020 in Westfalen. Die Internationale Vereinigung der Kuratoren für zeitgenössische Kunst (IKT) hat die gemeinsame Bewerbung des Museums Marta Herford und der Kunsthalle Osnabrück für die Ausrichtung des Kongresses im kommenden Jahr angenommen.

Im Fokus des Treffens werde dann die föderale Vielfalt der Kultur in Westfalen stehen. Die Teilnehmer werden sich ausgewählte Orte in NRW und Niedersachsen ansehen, kündigt das Marta Herford an.

Mehr als 700 Kuratoren aus aller Welt gehören heute zum IKT-Netzwerk, das 1973 unter anderem von dem documenta-5-Leiter Harald Szeemann gegründet wurde. In jedem Jahr findet der Kongress mit Besuchsprogramm und einem Symposion in einem anderen Land statt, zuletzt waren Brüssel, Oslo, Danzig und in diesem Jahr Miami die Schauplätze. Der IKT-Kongress war in Deutschland letztmalig 1989 in Berlin zu Gast.

wsp

Lesen Sie auch im Bereich "Kultur"

Unsere Serie zur Europawahl