16.06.2016

Leichtes Plus bei Habilitationen an westfälischen Hochschulen

Westfalen (wh). 90 Wissenschaftler haben an den acht westfälischen Universitäten im vergangenen Jahr ihr Habilitationsverfahren erfolgreich abgeschlossen und können sich damit um eine Professur bewerben.

Die Zahl der Habilitationen in Westfalen ist im Vergleich zum Vorjahr um zwei gestiegen; mit 39 Verfahren wurde die höchste Zahl an der Universität Münster gezählt, zeigt die Erhebung des Statistischen Landesamtes. Der Frauenanteil ist jedoch mit 23 Prozent leicht zurückgegangen.

Landesweit hat der Anteil der Frauen an den Neuhabilitierten mit rund 28 Prozent einen neuen Höchststand erreicht. Die meisten Verfahren (49 Prozent) wurden im Bereich Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften abgelegt, gefolgt von den mathematischen und naturwissenschaftlichen Fächern und den Geisteswissenschaften. Angaben zu Juniorprofessuren sind in den Daten nicht erhalten.

Lesen Sie auch im Bereich "Wissenschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!